Das Abenteuer
Bis ans andere Ende der Welt und noch viel weiter Teil 1 (17.06.2015)

Die Unterkunft ist zwar nicht der Hit. Ich habe kein Internet, aber was beschwer ich mich es ist umsonst. Ich habe ein kleines Zimmer und ein eigenes Bad. Es ist eine große Hilfe dort wohnen zu können. Jedoch sitze ich in einem Dorf. Hier ist wirklich der Hund begraben nichts außer ein Strand und ein Hotel. Ohne Auto keine Chance.

Bevor ich ganz in Einsamkeit sterbe habe ich meinem Freund geschrieben der immer so schöne Bilder auf Facebook gepostet hat und mich inspiriert hat mich mal im Ausland zu bewerben. Nicht lange hat er gezögert und kam mir zur Rettung. Ich danke dir! Du hilfst mir total und unterstützt mich so gut das kann ich wirklich gebrauchen ich wüsste nicht was ich sonst tun würde. Von weiten sah ich schon ein bisschen Heimat. Das Kennzeichen NM ha ha ich habe mich riesig gefreut.

Er zeigte mir die Umgebung und etwas die nächsten Dörfer um mich ein bisschen umzusehen wo ich gerne wohnen möchte. Wir fuhren nach „Cala Miliòr zu den Auswanderern“. Wuhu ich habe Jenny durchs Schaufenster gesehen ;D. Dann fuhren wir ans Ende der Welt und dann noch ein bisschen in dem Ort Porto Colom herum. Ich habe mich entschieden. In Porto Colom möchte ich bleiben.

das andere Ende der Welt mit etwas Heimat (Bayern)

 

Porto heißt Hafen, während Cala kleine Bucht heißt. Nur so als Information.

 

Porto Colom

 

Unsere kleine Exkursion endete schließ endlich (wie so oft) am Strand mit einer Dose Bier. Als er mich wieder absetzte habe ich versucht meine Unterkunft zu finden. Da ich bei Tag mit dem Auto bei der Unterkunft abgeliefert wurde, war es mit einem Bier intus und der Dunkelheit im Nacken gar nicht so einfach den richtigen Weg zu finden. Irgendwann gab ich auf setzte mich auf den Boden und versuchte mein Handy mit dem Laptop zu laden. Ich bin so froh, dass ich vorher schon eine SIMKARTE von ORANGE hatte um nach der Repzeption  zu googlen umso dort anrufen zu können. Die Hilfe Eilte mit einem Auto und fuhr mich direkt vor die Haustüre. Das war meine erste Nacht auch wenn nur kurz im neuen Abenteuer HOTEL.

 

 

 

Nachdem ich weiter nicht wirklich etwas zu tun habe und ich erst auf den Vertrag warten muss bis ich endlich mal beginnen kann zu arbeiten, hat mich mein Chef in die Bustouren eingebucht. Diese werde ich vor Ort dann irgendwann mal verkaufen….

Kaffee am Morgen... vertreibt Kummer und Sorgen...

21.6.15 23:54
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Design & Bild
Gratis bloggen bei
myblog.de